Inklusives Beschulungsmodell Kooperative Organisationsform

Im Schuljahr 2018 /2019 begann für 23 Schülerinnen und Schüler die Schulzeit als „Chamäleonklasse“. Mit 18 Schülern in der Grundschulklasse der Mühlmattenschule (grüne Chamäleons) und 5 Schülern der Richard-Mittermaier-Schule (gelbe Chamäleons).
Es ist bereits der dritte Durchgang dieses Modells an der Mühlmattenschule.

Das Team besteht aus einem Grundschullehrer und zwei Sonderpädagoginnen und von einer Praktikantin im Freiwilligen Sozialen Jahr. Die Schüler der Kooperativen Organisationsform von der Richard-Mittermaier-Schule haben einen sonderpädagogischen Förderbedarf im Sinne der Schule für Geistigbehinderte. Ein Schüler mit Autismus hat die ganze Woche eine Schulbegleiterin als Unterstützung mit im Unterricht.

In der gemeinsamen Klasse lernen alle Schüler und Schülerinnen miteinander und vor allem voneinander. Alle Kinder sind verschieden, nicht nur die Kinder mit Förderbedarf. Es ist unser Ziel, dass alle Kinder nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten lernen dürfen und unterrichtet werden. Unsere Aufgabe als Sonderpädagoginnen ist es, Differenzierungsmöglichkeiten und konkret anschauliches Material anzubieten. Unser Leitgedanke:

“So viel gemeinsamer Unterricht wie möglich und so viel
Individualförderung wie nötig“

Offene Unterrichtsmethoden wie z.B. projektorientierter Unterricht mit dem Arbeiten an Lernstationen und mit Freiarbeitsmaterialien oder dem Arbeiten nach Wochenplan kommen den Schülern gerade auch im gemeinsamen Unterricht sehr entgegen.

„Jeder Mensch ist einzigartig, jeder hat Stärken und Schwächen – nur durch Verschiedenheit können wir eine bunte Gesellschaft werden.“